NEWS


Dezember 2021

Fördermöglichkeit zur Nutzung von High-Performance Computing (HPC)

 

Bis 14. März 2022 können kleine HPC-Sondierungsprojekte von einzelnen Unternehmen eingereicht werden. In diesen Projekten sollen die Einsatzmöglichkeiten von HPC-Technologien (z.B. Modellierung, Simulation, Maschinelles Lernen, Big Data Analytics) für das eigene Unternehmen getestet und analysiert werden. Der Schwerpunkt liegt auf der technischen Umsetzbarkeit von HPC bei nachhaltigen Anwendungsfällen, z.B. Reduktion des Energieverbrauchs, Verbesserung des CO2-Fußabdrucks, usw.

Weitere Informationen zur Ausschreibung hier

Bei Fragen zu HPC-Einsatzmöglichkeiten, Infrastruktur und Antragstellung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: info@eurocc-austria.at 


August 2021

Innovatives Schiffsantriebssystem eines österreichischen Cleantech-Unternehmens geht in die nächste Entwicklungsphase

 

Aufgrund des Klimawandels kommt es auf Flüssen weltweit immer häufiger zu Niedrigwasserperioden, die den Fracht- und Personenverkehr stören. Dieser Herausforderung für die Binnenschifffahrt widmeten sich die Ingenieure von Reintrieb. Sie entwickelten einen effizienten und klimafreundlichen Antrieb, der es Schiffen ermöglicht, auch bei niedrigeren Wasserständen zu fahren. Nach ersten erfolgreichen Tests erhielt das Wiener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen nun Fördermittel, um den Antrieb mithilfe eines Supercomputers zu optimieren.

Lesen Sie mehr hier

 


Juni 2021

IÖB White Paper: Potenziale von künstlicher Intelligenz (KI) in der öffentlichen Verwaltung

 

Welche Chancen und Einsatzmöglichkeiten haben KI-Technologien im öffentlichen Bereich? Wie können öffentliche Organisationen KI nutzen, um mit BürgerInnen effektiv zu kommunizieren und bessere Services anzubieten? Zusammen mit anderen Experten bietet EuroCC Austria einen Überblick über Potenziale und Herausforderungen, Anwendungsfelder und Umsetzungspfade der KI sowie praktische Tipps und Hinweise zu ausgewählten KI-Dienstleistern in Österreich - zugeschnitten auf heutige und zukünftige Bedürfnisse des öffentlichen Bereichs.

Zum White Paper